Ratten - Bekämpfung

Rattenbekämpfung, RMM, Rattengift, Köderbox, Wasserdicht, Bioziden, WHG, ChemG, GefStoffV, gfA, BAuA, EU528/2012, ToxProtect, Vario-Fix

Ratten und Mäuse können Krankheiten auf Menschen übertragen und werden daher im Nahbereich von Menschen bekämpft. Ihre Bekämpfung erfolgt meist mit giftigen Fraßködern, den sogenannten Rodentiziden (Nagetierbekämpfungsmittel). Grundsätzlich empfehlt es sich, diese Aufgabe professionellen Schädlingsbekämpfungsunternehmen zu überlassen. Diese verfügen über das benötigte Fachwissen, die Ursache für einen Befall zu ermitteln und die ungebetenen Gäste zielgerichtet mit den dafür geeigneten und zulässigen Mitteln und Maßnahmen wieder los zu werden.

Nicht nur umweltschonend sondern auch RÜCKEN - SCHONEND und Budget - Schonend! Durch Ball-B Rattenköderboxen nur noch jeden 10-ten Schacht beködern!

Das bringt Sie weiter:

Rattenbekämpfung warum?

Die Rattenbekämpfung soll das Vorkommen von frei lebenden Ratten im menschlichen Umfeld verhindern, bzw. klein halten, warum?

 

  • Wühltätigkeit, sie graben Gänge und Nester.
  • Nagedrang, sie benagen Gegenstände, zerstören Beton, Anlagen, Abdeckungen……
  • Ratten übertragen Krankheiten, wie z.B. Leptospirose, Wurmeier, Salmonellen, Tuberkulose, Ektoparasiten…… 

Bisherige Bekämpfungs - Methoden

Ratten sind sehr intelligente und vorsichtige Tiere. Gifte, die unmittelbar wirken, werden von Ratten gemieden und sind deshalb schnell wirkungslos. Als wirkungsvollste Methode zur Rattenbekämpfung werden Rodentizide verwendet, die erst nach 3–5 Tagen wirken. Es sind hochdosierte Antikoagulanzien, sprich: Stoffe, die eine Blutgerinnung verhindern. Diese effektiven und zugleich hochgiftigen Substanzen können allerdings zu einem Großteil nicht abgebaut werden, das heißt: Sie bleiben selbst nach der Abwasserreinigung im Klärwerk im Umweltkreislauf. Bis zu 1.000 Tonnen Rattengift pro Jahr.

„Rechtliche Rahmen - Bedingungen“

Bei der Rattenbekämpfung mit Gift müssen eine Reihe rechtlicher Rahmen und Gesetze beachtet werden. So müssen die europaweit gültige Biozid-Verordnung, die Anwendungsbestimmungen für Giftstoffe, das Wasserhaushaltsgesetz (WHG), das Chemikaliengesetz (ChemG) sowie die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) beachtet werden.
Umgang mit Bioziden
Im Zuge der kürzlich abgeschlossenen Neugenehmigung von Antikoagulanzien als Biozid-Wirkstoffe hat die EU-Kommission in Zusammenarbeit mit den Mitgliedsstaaten die Anwendungsbestimmungen und Risikominderungsmaßnahmen (RMM) für antikoagulante Rodentizide EU-weit harmonisiert. In der Biozid-Verordnung EU528/2012 wird der Einsatz von Bioziden als „unannehmbares Risiko‟ bewertet. Da es bislang jedoch keine Alternativen bei der Rattenbekämpfung gibt, wird die Verwendung von Bioziden zur Rattenbekämpfung weiterhin gestattet. Allerdings wurden die Richtlinien – sogenannte Risikominderungsmaßnahmen (RMM) – neu überarbeitet, sodass ab sofort strengere Anwendungsbestimmungen gelten. 

Neue Risikominderungs - Maßnahmen (RMM)

  1. Anwendung von Bioziden nur von ausgebildeten Fachleuten(gfA gemäß BAuA)
  2. Keine Biozid-Stoffe für Privatleute
  3. Eine Beköderung mit Bioziden darf nur bei nachgewiesenem Befall erfolge (Monitoring)
  4. Es gelten strenge Nachweis- und Dokumentationspflichten für den Einsatz von Bioziden
  5. Verbot von präventiven oder flächendeckenden Maßnahmen
  6. Kontrolle muss spätestens 2 Wochen nach Beginn der Beköderung erfolgen
  7. Weitere Kontrollen müssen alle 2–3 Wochen erfolgen
  8. Die Köder müssen so angewendet werden, dass sie nicht mit Wasser in Kontakt kommen und nicht weggespült werden

Ratten nutzen Abwasserkanäle als Straßennetz

Wie kann man sicherstellen, dass die Köder in der Kanalisation nicht in Kontakt mit dem Abwasser kommen?

 


Kommen Köder mit dem (Ab-)Wasser in Kontakt, stellt dies sowohl für die Umwelt als auch für die Wirksamkeit und Attraktivität der Köder ein Problem dar. Einerseits können die in den Ködern enthaltenen Wirkstoffe in das Abwasser und über die Kläranlage in Gewässer gelangen, wo sie sich in Wasserorganismen und über die Nahrungskette anreichern können. Andererseits fangen feuchte Köder an zu schimmeln und werden von Ratten nicht mehr angenommen. Um das zu verhindern, werden entweder wasserdichte Köderschutzstationen eingesetzt oder die Köder im Kanalschacht an einem Draht oberhalb des (Ab-)Wassers befestigt. Letzteres Vorgehen bedarf einer besonderen Sorgfalt und Kontrolle, da die Wasserstände in der Kanalisation zum Beispiel bei Starkregenereignissen oder einem Rückstau schnell ansteigen und die eingehängten Köder umspült oder weggeschwemmt werden können. In solchen Fällen ist es erforderlich, die Köder aus der Kanalisation zu entfernen.

Es gibt die Lösung für die Einhaltung der Bestimmungen!

Ball-B Rattenboxen sind kostensparend und effektiv bei der Rattenbekämpfung

ball-b GmbH & Co. KG ihr Partner für die professionellen Produkte zur Bekämpfung von Nagetieren

Wir sind vor Ort für Sie erreichbar und unterstützen Sie mit der Lösung!

KEBI - Armaturen - Braunschweig

 

Hier Ihre Vorteile und Lösungen:

 

Bis zu 75 %  Betriebskosteneinsparung

Erhebliche Zeitersparnis bei Bekämpfungsmaßnahmen und weniger Einsatz von Ködergift

Stand der Technik

Gemäß WHG ist der Stand der Technik anzuwenden, um schadhafte Emissionen in die Umwelt zu vermeiden

Rechtssicherheit

Kontrolliertes Giftmanagement und automatisch dokumentierte Bekämpfungsmaßnahmen

Arbeitsschutz

Kein Gift im Abwasser und kein Einstieg in die Schachtanlagen

Effektive Bekämpfung

Eliminierung ganzer Rattenpopulationen

Umweltschutz

Gezielter Einsatz von Giften und weniger Gift durch längere Verweildauer in der ToxProtect®

Permanentes Monitoring

 

Erfassung der gesamten Bekämpfungsmaßnahme und frühzeitige Erkennung von Re-Invasionen

„ Patentierter Hochwasserschutz“

ToxProtect®


Die Köderschutzbox ToxProtect® ist durch eine Rückstauklappe gegen eindringendes Wasser geschützt. Steigt der Wasserpegel im Kanal oder an einem anderen Standort wie beispielsweise in Flussnähe, schließt sich die Klappe der ToxProtect® und dichtet diese ab. Sobald der Wasserpegel zurückgegangen ist, öffnet sich der Eingang zur ToxProtect®, sodass der Köder für die Ratten wieder erreichbar ist. Dank der intelligenten Schutztechnologie ist die patentierte ToxProtect® die einzige Lösung, die neueste gesetzliche Vorgaben für die Verwendung von Giftstoffködern bei der Rattenbekämpfung erfüllt.

ToxProtect®      1402 EX für              EX-Schutz Zone 1

Innenansicht (offen)

Innenansicht (geschlossen)

Köder vor Wasser geschützt                PatentDE 10 2014 102 034 B4, EP 3 107 383 B1


Einfacher Einsatz im Kanal

Highlights der ToxProtect®

 

  • Kein Kontakt des Köders mit Wasser durch patentiertes Verschlusssystem
  • Kontrolle der Köderschutzboxen mittels innovativem Datenfunk
  • Patentierte selbsttätige Schließvorrichtung bei Rückstau
  • Einfache und schnelle Montage/Demontage
  • Leichte Zugänglichkeit für Ratten (gute Annahme)
  • Innovatives Monitoring

„ToxProtect® 1402 EX“

  • Für den Einsatz in Abwasserkanälen

  • Köderwechsel ohne Schachteinstieg mittels Teleskopstange

  • Rückstaugesichert durch patentiertes Verschlusssystem

  • Montage mittels Halteschienen an der Schachtwand (Bohrung)

  • Separate Schienen ermöglichen einfaches Umsetzen (Schachtwechsel)
Ball-B Toxprotect Permanent Fix fest im Kanalschacht montiert

„ToxProtect® 1402 EX-VF“

  • Für den Einsatz in Abwasserkanälen

  • Köderwechsel ohne Schachteinstieg mittels Teleskopstange

  • Rückstaugesichert durch patentiertes Verschlusssystem

  • Schnelle, einfache und sichere Montage/Demontage ohne Schachteinstieg

„ToxProtect® 1602“

  • Einsatz in Gewässernähe und in überflutungsgefährdeten Bereichen

  • Einfacher Köderwechsel

  • Montage mittels Halteschienen

  • Separate Schienen ermöglichen einfaches Umsetzen (Standortwechsel)

  • Rückstaugesichert durch patentiertes Verschlusssystem

  • Sicheres Schließsystem

Einfacher Köderwechsel ohne Schachteinstieg

Die ToxProtect® ist sehr einfach in der Kanalisation oder im Außenbereich zu installieren und umgehend einsatzbereit.

 

Auch der Tausch der Köder ist mit Hilfe einer Teleskopstange ohne Einstieg in den Kanalschacht in nur wenigen Augenblicken möglich.

Befallsmeldungen von Ratten - Kein Problem für Sie!

Das Umwelt Bundesamt schreibt: … Es ist demnach vor dem Einsatz von Rodentiziden in der Kanalisation eine Befallserhebung erforderlich. Gemäß den anwendungsspezifschen Bestimmungen der GfA müssen Köder in der Kanalisation so angewendet werden, dass sie nicht mit dem (Ab-) Wasser in Kontakt kommen und nicht weggespült werden. Die Köderstellen müssen erstmalig nach 14 Tagen und anschließend spätestens alle 2 – 3 Wochen kontrolliert werden. Bei jeder Kontrolle sind gefressene Köder durch frische Köder zu ersetzen und ihre Annahme (Vorhandensein/Nicht-Vorhandensein) zu dokumentieren …  Dabei wird die Anwesenheit von Ratten in einer Köderstation oder das Auslösen einer Falle mithilfe von Sensoren erfasst und eine Meldung an Computer oder Mobiltelefone übermittelt ...

„ High-Tech Auslesen der Daten“

Jede ToxProtect® kommuniziert per Funk mit dem Lesegerät (Reader) oder der Datenbank direkt. So lassen sich u.a. Schachtöffnung und -Besteigung zur Überprüfung von Köder und Rattenpopulation vermeiden, was wiederum Zeit spart und den Arbeitsschutz erhöht. Darüber hinaus geben die erfassten Daten Aufschluss über das örtliche Rattenvorkommen und die Größe der Population, so dass Giftköder nur dort eingesetzt werden müssen, wo sie auch einen Effekt erzielen. Der Anwender wählt die Art seiner Datendokumentation, ob als reiner CSV-Report oder als Webfrontend mit Grafiken und Diagrammen. Keine aufwendige Installation von Anwendungsprogrammen auf Firmenrechnern, alles bequem und einfach via Internet.

Probieren Sie es einfach aus (Demoversion):

Demoversion:

https://demo.ball-b.de

 


Benutzer: Demo@ball-b.de
Passwort: Demo

Smarte Kommunikation

Smarte Kommunikation – alle ToxProtect®-Modelle können wahlweise mit ULE- oder NB-IoT-Technik betrieben werden.

Ein Mischbetrieb ist ebenso möglich.

Smarte Kommunikation – alle ToxProtect®-Modelle können wahlweise mit ULE- oder NB-IoT-Technik betrieben werden. Ein Mischbetrieb ist ebenso möglich.

Referenzen von Kunden und Presse:

„Kommunal Direkt stellt die neusten ToxProtect-Modelle vor, mit denen die Rattenbekämpfung noch leichter wird – und die bereits heute zukunftssicher sind.“
„Wie der WDR berichtet, nutzt die Stadt Kreuztal neuerdings die Köderschutzboxen von ball-b. Der Erfolg lässt sich schon nach wenigen Wochen nachweisen. Entsprechend positiv bewertet die Stadt die neue Art der effektiven Rattenbekämpfung.“

„Radio Siegen berichtet über den Einsatz der Köderschutzboxen von ball-b in Kreuztal. Lediglich acht Wochen nach der Umstellung auf ToxProtect gab es dort keine Rattenaktivitäten mehr.“
„In der Stadt Kreuztal werden neuerdings 30 Köderschutzboxen von ball-b eingesetzt. Die Stadt äußert sich in der Westfalenpost sehr zufrieden über die ebenso effektive wie umweltfreundliche Art der Rattenbekämpfung.“

„In der Print-Ausgabe stellt das Magazin neue und effektive Wege der Rattenbekämpfung vor. Die Köderschutzboxen von ball-b werden dabei besonders empfohlen.“
„Das RO-KA-TECH Journal berichtet über die neue Gesetzeslage bei der Rattenbekämfung und stellt mit den ToxProtect-Köderschutzboxen auch gleich ein gesetzeskonformes System vor. In dem Bericht beschreiben die Verantwortlichen in Fulda und Lörrach, wieso s

„KommunalTechnik verweist auf die vielen Herausforderungen, die die Kanalbeköderung heutzutage mit sich bringt. Als Lösung werden die Köderschuztzboxen von ball-b präsentiert.“
„Bauhof Online stellt die neusten Köderschutzboxen von ball-b vor, mit denen die Rattenbekämpfung noch leichter wird – und die Lösung zudem zukunftssicher.“

„In einem ausführlichen Bericht erklärt Kommunalclick24.de, welche Gesetze und Fakten man bei der modernen Rattenbekämpfung unbedingt beachten muss – und stellt mit ToxProtect auch gleich die Lösung vor.“
„Wie Kommunalinfo24.de berichtet, wird bei der Rattenbekämpfung vielerorts weiterhin sorglos vorgegangen – trotz neuer Gesetze und der Gefahr für Mensch und Umwelt. Dabei gibt es längst effektivere und umweltfreundlichere Lösungen.“

„Kommunalinfo24.de stellt die neusten ToxProtect-Modelle vor, die mittels Narrowband-IoT-Funk eine direkte Übertragung der Daten von den einzelnen Köderschutzboxen in die Cloud ermöglichen.“
„B_I umweltbau erläutert die neue Generation der ToxProtect-Modelle, die nicht nur den Wasserkreislauf vor Rattengiften schützen, sondern durch den Einsatz allerneuster Funktechnologien über ein umfassendes Monitoring-System verfügen.“

Alles nochmal zum Nachlesen und Downloaden:

Gehen auch Sie auf Nummer sicher!

 

Entscheiden Sie sich für ToxProtect® – gesetzteskonform und patentiert. Zu unserer modularen Gesamtlösung gehören neben einer speziellen Sensortechnik auch ein umfassendes Monitoring-System und eine intelligente Cloud-Lösung zur koordinierten Maßnahmenplanung. Wir helfen Ihnen dabei, gefährliche Giftstoffe künftig sicherer und effizienter einzusetzen. Verschaffen Sie sich gleichzeitig einen Überblick über die quantitative Rattenpopulation, ohne die Kanäle öffnen zu müssen. Sämtliche Daten lassen sich zentral erfassen, dokumentieren und auswerten. Mit ToxProtect® senken Sie Ihre Kosten ganz erheblich und leisten einen wertvollen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt.

Download
Hier für Sie die aktuelle Toxprotect Unterlage zum download.
KEBI ball-b Broschüre ToxProtect_0519.pd
Adobe Acrobat Dokument 9.1 MB

Wichtige Daten:

Darauf können Sie sich verlassen:
Zertifiziert nach ISO9001 | CE 2572 | II 2G Ex ib IIB T4 Gb X | –20°C ≤ Ta ≤ +40°C | PTZ 16 ATEX 0004 X | EMV Elektromagnetische Verträglichkeit 


Gesetzliche Grundlagen: 
Verordnung (EU) Nr.: 528/2012 | Wasserhaushaltsgesetz (WHG) | Länderverordnungen und -gesetze | Städte- und Gemeindeverordnungen | Infektionsschutzgesetz (IFSG) | Technische Regeln für Gefahrstoffe (TRGS 523) | Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) | Arbeitsschutzgesetz | Tierschutzgesetz


Kosten:
Die Zeitersparnis bei Bekämpfungsmaßnahmen und der wesentlich geringere Einsatz von Ködergift sorgen für dauerhaft niedrige Betriebskosten sowie kurze Amortisationszeiten.
Nutzen auch Sie als Betreiber von abwassertechnischen und infrastrukturellen Anlagen erhebliche Einsparungspotenziale.

 

Recht:
Gesetze und Verordnungen bilden die erforderlichen rechtlichen Rahmenbedingen für den Einsatz von Biozidprodukten. Unsere Köderschutzboxen erfüllen die geforderte Risikominderung gemäß dem Stand der Technik.

 

Umwelt:
Die Technik unserer Köderschutzboxen verhindert die künftige Belastung unserer Umwelt durch PBT-Mikroschadstoffe (persistent, bioakkumulierend, toxisch). Durch den kontrollierten, gezielten Einsatz von Giften wird eine Umweltbelastung vermieden. ball-b leistet damit einen wichtigen Beitrag für Gewässerschutz, Hygiene und unsere Gesundheit.

 

Hier gelangen Sie zu unserem innovativen Partner: